Simone Curau-Aepli

Die Institution Katholische Kirche erlebt aktuell die grösste Glaubwürdigkeitskrise seit der Reformation vor 500 Jahren. Damals hat auch Theresa von Avila gelebt, die grosse Kirchenlehrerin aus Spanien. Von ihr stammt folgendes Zitat: «Ich halte es in diesen Zeiten für ungerecht, wenn man starke und zum Guten begabte Geister zurückstösst, nur weil es sich um Frauen handelt.»

Patriarchale, monarchistische Strukturen, Klerikalismus und Machtmissbrauch standen damals und stehen noch heute im krassen Widerspruch zur frohen und befreienden Botschaft, die uns Jesus von Nazareth verkündet und vor allem vorgelebt wurde. Er hat Frauen gewürdigt und zu Apostelinnen berufen. Wir Frauen, die wir die Kirche massgeblich prägen und tragen, sind auch im 21. Jahrhundert von den Weiheämtern ausgeschlossen und damit nicht zugelassen, mitzudiskutieren und zu entscheiden über die wesentlichen Fragen des Lebens und damit der Kirche. Das muss sich ändern, will die Kirche im aufgeklärten Europa zukunftsfähig sein.

2017-11-23-22.46.28